Karsten Rudolph besucht Bauprojekt des Gemeinnützigen Wohnungsvereins in Wiemelhausen

Gemeinnütziger Wohnungsverein in Wiemelhausen

Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour hat der Landtagsabgeordnete für den Bochumer Süden und Südwesten, Prof. Dr. Karsten Rudolph, ein Wohnquartier des Gemeinnützigen Wohnungsvereins zu Bochum (GWV) in Wiemelhausen besucht. Gemeinsam mit dem Ratskandidaten für Wiemelhausen, Dr. Bastian Hartmann, wurde er vom Vorstand des GWV an der Friedrich-Harkort-Straße empfangen. Dort konnten die beiden SPD-Politiker dann das jüngste Neubauprojekt des Wohnungsvereins besichtigen.

Während seiner Sommertour unter dem Motto „Bauen für alle“ möchte Karsten Rudolph mehr über die Bedeutung von Bauprojekten aus seinem Wahlkreis für ein gutes Zusammenleben in Bochum erfahren und gewonnene Erkenntnisse dann im Landtag einbringen. Im Vordergrund des Besuchs stand die Frage, wie genossenschaftliches Bauen und Wohnen in Bochum und NRW weiter gestärkt werden kann. Denn für Karsten Rudolph MdL ist die alte genossenschaftliche Idee keineswegs in die Jahre gekommen:

„Raiffeisen wusste: ‚Was dem Einzelnen nicht möglich ist, das vermögen viele.‘ Diese Idee des genossenschaftlichen Gründervaters ist wie für die Zukunft gemacht. Denn wir merken, dass uns immer mehr Gegeneinander nicht gut bekommt.

Solidarischere Lösungen, auch für das Bauen und Wohnen, werden wieder wichtiger. Der GWV setzt zum Glück schon sehr lange darauf und ist damit am Puls der Zeit. So schafft der Verein Zusammenhalt in Bochum. Ich finde: Das ist gut so! Darum müssen wir Wohnungsbaugenossenschaften viel stärker fördern.“

Auch das SPD-Ratsmitglied für Wiemelhausen, Dr. Bastian Hartmann, freut sich, dass der GWV in Wiemelhausen so aktiv ist:

„In Wiemelhausen fühlen sich Studierende, junge Familien und auch Ältere heimisch. Besonders die Wohnungsgenossenschaften leisten dazu einen großen Beitrag. Sie bieten nicht nur bezahlbaren Wohnraum, sondern auch Zusammenhalt und Gemeinschaftsgefühl.“