Wohnen – die soziale Frage unserer Zeit

„Bezahlbares Wohnen ist eine der sozialen Fragen unserer Zeit“, leitet der heimische SPD-Bundestagsabgeordnete Axel Schäfer die gut besuchte Veranstaltung zum Thema „Wohnen bezahlbar machen“ ein. Viel zu lange ist man aufgrund von Prognosen auch in Bochum davon ausgegangen, dass die Einwohnerzahl zurückgeht. Erfreulicherweise ist dieser Trend jetzt rückläufig, jedoch einhergehend mit dem großen Problem des fehlenden Wohnraums, denn nicht nur die Politik wurde von dieser Entwicklung überrascht, sondern auch die Investoren bzw. Wohnungsbauunternehmen.

Rund um die Frage, was in Bochum getan werden muss, damit den Bochumerinnen und Bochumer zukünftig wieder mehr und vor allem zeitgemäße und bezahlbare Wohnungen zur Verfügung stehen, entwickelte sich eine spannende Diskussion, die Heike Kehlbeck, Professorin an der Technischen Hochschule Georg Agricola moderierte. Interessante Einsichten in das Thema gab es zudem durch die Podiumsbesetzung mit Bastian Brusinski von Vivawest Wohnen, Norbert Riffel, Vorsitzender und Geschäftsführer der VBW Wohnen, Michael Wenzel, Geschäftsführer des Mietervereins Bochum, Hattingen und Umgebung sowie dem SPD-Landtagsabgeordneten Prof. Dr. Karsten Rudolph.

Positiv begrüßt wurde das Handlungskonzept Wohnen der Stadt Bochum, mit dem die Stadt im letzten Jahr erstmals eine grundlegende Bestandsaufnahme zur Wohnungslandschaft in Bochum gemacht hat, an der sich die Wohnungsbauwirtschaft nun orientieren kann. Einig waren sich alle, dass für mehr bezahlbaren Wohnraum unbedingt mehr Bauland benötigt wird. Aber auch Bürgerinnen und Bürger sollen frühzeitig in Projekt eingebunden werden, damit Verständnis für bestimmte Bauvorhaben entsteht und selbst Tabuthemen wie hochgeschossiges Bauen genauso diskutiert werden können wie alternative genossenschaftlich organisierte Wohnprojekte.